Rettungskarten - Feuerwehr Ellern -Wahre Helden löschen aus Leidenschaft-

#IMMERDA
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Bürger-Infos
Im  Notfall zählt für die Personenrettung jede Sekunde. Gerade bei schweren  Verkehrsunfällen haben die Rettungskräfte wenig Zeit, um verletzte  Personen aus dem Fahrzeug zu befreien. Die „Golden Hour of Shock“  spielt in der Unfallrettung eine elementare Rolle. Dabei geht es darum,  dass der Patient spätestens eine Stunde nach dem eigentlichen  Unfallhergang in der Klinik zur Weiterbehandlung ankommt. Je schneller  also die Rettung erfolgt, desto besser kann Gesundheit und Leben  geschützt werden.
Das Schema der "Golden Hour of Shock" Quelle: Google
Gelang  die Rettung von Schwerverletzten nach Autounfällen aus Fahrzeugtypen  mit Baujahr 1990 bis 1992 in 40 Prozent der Fälle in weniger als 50  Minuten, verlängert sich die Zeit bei Modellen mit Baujahr 2005 und  jünger, auf mehr als eine Stunde.
Nahezu  alle Autohersteller entwickeln seit Jahren eine Vielzahl von Modellen,  jeweils mit spezifischen Konstruktions-Details und Ausstattungen.  Dadurch wird die Rettung für die Feuerwehren zu einem Problem. Sie  benötigen wichtige Informationen über die Fahrzeugbeschaffenheit, um  zügig voranzukommen ohne dabei die Insassen oder sich selbst zu gefährden.
Die  Rettungskräfte müssen wissen, wo sich Airbags, Batterie, Tanks (evtl.  Gas), elektrische Leitungen, Druckzylinder usw. befinden. Besonders  wichtig sind auch konkrete Informationen über Karosserieversteifungen,  um eine Rettungsschere effektiv einsetzen zu können.
Bei  immer mehr Fahrzeugen mit Hybridtechnologie müssen die zusätzlichen  Batterien sowie die im Fahrzeug verlaufenden Stromleitungen (650 V  Hochspannung) bekannt sein und berücksichtigt werden.
Die Lösung:
Um  hier Abhilfe zu schaffen, wurde durch gemeinsame Initiative des VDA  (Verband der Automobilindustrie), Automobilclubs und aller namhaften  Autohersteller die Rettungsdatenblätter bzw. Rettungskarten entwickelt. Hierbei handelt sich um ein farbiges DIN A4-Blatt, welches am Fahrzeug vor Ort Aufschluss gibt. Die Rettungskarte ist z.Z. die zuverlässigste Informationsquelle, andere - z.B. digitale - Lösungen sind noch nicht ausgereift.
                                                                         
                                                                             Rettungskarte eines Opel Zafira - B Quelle: Opel
Woher bekommen Sie die Rettungskarten?
Die  Rettungsdatenblätter können Sie ganz einfach über die  Fahrzeugherstellerseiten im Internet oder über Homepage´s mit  entsprechenden Datenbanken  als kostenlosen Download beziehen. Des Weiteren bieten sämtliche  Automobilclubs die Rettungskarten sowie die Rettungsaufkleber an.
Auf die richtige Platzierung kommt es an:
Wo kommt die Karte hin?
Die  Rettungskarte wird gefaltet hinter der Sonnenblende befestigen. Ein  Rettungsaufkleber signalisiert den Rettungskräften auf den ersten Blick,  dass eine Rettungskarte mitgeführt wird.
Wo gehört der Rettungsaufkleber hin?
Innen auf der  Fahrerseite  an die Windschutzscheibe kleben – entweder links oben oder links unten  (aus Fahrersicht) bzw. hinter dem Rückspiegel.
                                                                   
                                                                         Quelle: Google Bildersuche
Nach einem PKW-Unfall zählt jede Sekunde. Mit der Rettungskarte unterstützen Sie die Rettungskräfte dabei, Ihnen im Notfall schnelle Hilfe zu leisten!
"Wahre Helden löschen aus Leidenschaft"
#IMMERDA
Zurück zum Seiteninhalt