Aktuelles - Feuerwehr Ellern -Wahre Helden löschen aus Leidenschaft-

#IMMERDA
Title
Direkt zum Seiteninhalt
"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier.."

Damit statt dem Christkind nicht die Feuerwehr vor der Tür steht, haben wir einige wertvolle Tipps zum sorgsamen Umgang mit Kerzen!

Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit.

Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnen die Feuerwehren zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch können zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Adventszeit vermieden werden.
Acht einfache Tipps der Feuerwehr zum Advent: So kann man Brände verhindern!

 -Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.

-Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.

 -Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind! Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!

 -Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.

 -Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.

-Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.

-Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.

 -Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel – übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!

++Verabschiedung unseres langjährigen Mitgliedes Friedhelm Dämgen.+++
Gestern traf sich unsere Wehr, um unser langjähriges Mitglied Friedhelm Dämgen, gebührend aus dem aktiven Dienst in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.
Sowohl unser Wehrführer Mario Kretzschmar, sowie der 1. Vorsitzende des Fördervereins Ulrich Kirschner, überreichten im zur Anerkennung seiner langjährigen aktiven Zeit ein kleines Dankeschön.
Friedhelm war seit dem 01.10.1983 aktiv als Gruppenführer und Brandmeister in der Feuerwehr Ellern tätig.
Er ist Träger des Silbernen, sowie des goldenen Feuerwehr-Ehrenabzeichens.
Wir, die Feuerwehr Ellern, wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.
Die Hydrantenschilder sind auch in unserer Gemeinde allgegenwärtig, werden aber dennoch nicht so sehr beachtet. Was für die meisten Bürger wie ein rotes Schild mit unverständlichen Zahlen aussieht, ist für die Feuerwehr ein wichtiger Wegweiser zur nächsten Wasserentnahmestelle.
Das 25x20cm große, rote Schild zeigt ihnen schnell den Weg zum nächsten Unterflurhydranten, einer Wasserentnahmestelle in der Straßendecke oder dem Gehweg. Die Zahl hinter dem „H“, hier 80, gibt den Rohrdurchmesser der Versorgungsleitung an. Die Zahlen darunter weisen den Weg in Metern vom Schild zum Hydranten. So kann auch ein Hydrant unter einer Schneedecke schnell gefunden werden. Im Winter können Sie die Feuerwehr bei ihrer Arbeit unterstützen, indem Sie die Hydranten im Bereich Ihres Grundstücks abstreuen und somit frei von Eis halten. Dies spart der Feuerwehr im Einsatzfall kostbare Zeit. In letzter Zeit stellt die Feuerwehr Ellern bei Übungen und Einsätzen vermehrt fest, dass diese wichtigen Hinweisschilder übermalt, eingewachsen oder einfach demontiert sind. Sie sollten darauf achten das alle Hydrantenschilder, die sich im Bereich Ihres Grundstücks, z.B. an Ihrer Hauswand, dem Gartenzaun oder einer Mauer befinden, nicht durch Pflanzen verdeckt werden und bei Sanierung des Gebäudes diese nicht zu überstreichen. Sorgen Sie dafür, dass im Bereich Ihres Grundstückes die Hydrantenschilder jederzeit lesbar sind!
Am vergangenen Samstag wurden ein Teil der Schilder von uns erneuert, da wegen Bauarbeiten in der Ortsgemeinde, diese teilweise entfernt wurden.
Besuch in der Kita Ellern

Am gestrigen Dienstag stand ein ganz besonderer "Einsatz" für uns auf dem Papier.
Einmal im Jahr besuchen wir unseren Nachwuchs im Kindergarten Ellern um die "großen kleinen" schon früh an die Feuerwehr heran zu führen und ihnen ein stückweit die Angst zu nehmen.
Für die kleinen ist es eins der Highlight im Jahr.
Ihnen wurde erklärt, wie man einen Notruf absetzt, wie man sich im Brandfall zu verhalten hat und kleine Experiemente wurden durchgeführt.
Natürlich durfte auch eine Fahrt mit unserem Feuerwehr-Auto und das "löschen" nicht fehlen.
Verbandsgemeinde Feuerwehrtag in Kisselbach

Auf dem Feuerwehrwettkampf der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rheinböllen in Kisselbach konnte die Staffel der Freiwilligen Feuerwehr Ellern bei dem Gaudi-Wettkampf von neun teilnehmenden Mannschaften den hervorragenden zweiten Platz belegen.
Nach dem Wettkampf wurde im Kisselbacher Gemeindehaus Ehrungen und Beförderungen durchgeführt, die der Beauftragter der Verbandsgemeinde Rheinböllen, Arno Imig vornahm.
Aus den Reihen der Ellerner Feuerwehr wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert: Tobias Kretzschmar so wie Martin Maier weiterhin wurde Martin Weirich das silberne Feuerwehrabzeichen am Bande durch Arno Imig verliehen.
Großer Festabend bei der Ellerner Feuerwehrer

 
Am Dienstag, 23.04.2019 trafen sich die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Ellern zusammen mit Bürgermeister Arno Imig und Wehrleiter Volker Aßmann im Feuerwehrgerätehaus in Ellern, um gleich mehrere Ehrungen und Ernennungen vorzunehmen. Zuvor hatte Brandmeister Martin Weirich nach 8-jähriger Amtszeit seine Funktion als stellvertretender Wehrführer aufgegeben. Bürgermeister Imig und Wehrleiter Volker Aßmann dankten ihm für sein großes Engagement und wünschten ihm für seine Zukunft alles Gute.


Nach eindeutiger Wahl durch die Anwesenden durfte Arno Imig im Anschluss Hauptbrandmeister Sebastian Dämgen als Weirichs Nachfolger ernennen. Sebastian Dämgen ist seit 22 Jahren aktiver Feuerwehrmann in Ellern und gleichzeitig als stellvertretender Wehrleiter auch bei der Werksfeuerwehr der Fa. Conti Teves tätig. Er hat also beste Voraussetzungen für dieses neue Amt.

 

Wehrführer Mario Kretzschmar wurde anschließend mit der Verleihung des Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichens für 25-jährige aktive Dienstzeit geehrt. Bürgermeister Imig händigte ihm die vom Innenminister Lewentz ausgestellte Urkunde mit Dank und Anerkennung aus.


 
 
Brandmeister Uwe Hauch kann nicht nur für 25, sondern gleich für 35 Jahre aktive Dienstzeit in der Feuerwehr zurückblicken. Entsprechend würdigten Arno Imig und Volker Aßmann seine Verdienste und gratulierten ihm ganz herzlich. Uwe Hauch wird das entsprechende Ehrenzeichen noch aus den Händen von Landrat Dr. Bröhr empfangen.

 
 

Leider gab es auch eine Verabschiedung aus der Feuerwehr. Aus Altersgründen muss sich Löschmeister Klaus Spier Ende Mai nach 23 Jahren aus dem aktiven Dienst verabschieden. Er kann sich nun freuen, als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung an den dortigen regelmäßigen Treffen teilzunehmen.

 
 


Bürgermeister Arno Imig und Wehrleiter Volker Aßmann gratulierten allen Vorgenannten aufs herzlichste und sprachen ihren Dank und Anerkennung aus. Gleichzeitig überreichten sie allen ein Weinpräsent mit einem Gutschein als Zeichen des Dankes. Von Seiten der Ortsgemeinde Ellern schloss sich Beigeordneter Thomas Meurer dem Dank und der Anerkennung an.
 
Wir wünschen den Herren Weirich, Dämgen, Kretzschmar, Hauch und Spier nochmals alles Gute für ihre Zukunft.

 
 
 
Bild v. l. n. r.: Wehrleiter Volker Aßmann, Jubilar Uwe Hauch, Beigeordneter Thomas Meurer, Brandmeister Martin Weirich, Löschmeister Klaus Spier, der neue stellvertretende Wehrführer Sebastian Dämgen, Wehrführer Mario Kretzschmar und Bürgermeister Arno Imig



Zusammenfassung der Jahreshauptversammlung
des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ellern e.V.
Der 1. Vorsitzende Ulrich Kirschner eröffnete am 09. März die Versammlung und begrüßte die Anwesenden.
Anschließend gedachte man gemeinsam den verstorbenen Mitgliedern.
Die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres wurden zusammengefasst und es wurde von 12 Brand- und Hilfeleistungseinsätzen berichtet.
Über das Jahr verteilt wurden das Vatertagfest organisiert, der Soonwaldlauf und der Martinszug abgesichert. Außerdem wurde das Martinsfeuer errichtet, die Hydranten im Ort winterfest gemacht und die Renovierungsarbeiten im Gerätehaus fortgesetzt.
An der Holzkerb wurde eine „Haushalt-Löschkübel-Aktion“ durchgeführt, wo man Löscheimer mit Flyern verteilte, falls die Feuerwehr nicht erscheinen würde.
Mit dieser Aktion wollte man die Bevölkerung auf die allgemeinen Nachwuchsprobleme der Feuerwehren hinzuweisen.
Im Rahmen des Verbandsgemeindewettkampfes bekamen Friedhelm Dämgen und Uwe Hauch das Goldene Feuerwehr Ehrenzeichen verliehen.
Nach der durchgeführten Wahl setzte sich der Vorstand wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender Ulrich Kirschner (Wiederwahl),
1. Kassierer Volker Wendling (Wiederwahl),
1. Schriftführer Frank Zeller (Wiederwahl),
2. Kassierer Karsten Dämgen (Wiederwahl),
2. Schriftführer Andreas Stelter (Wiederwahl),
Kassenprüfer Martin Michel und Siegfried Schwob (beides Neuwahlen).                         
Der 1. Beigeordnete Thomas Meurer bedankte sich im Namen der Bevölkerung für die stetige Bereitschaft.
Ulrich Kirschner dankte Uwe Hauch für die insgesamt 18-jährige Vorstandsarbeit und überreichte ein Präsent als Anerkennung.
Abschließend beendete der Vorsitzende mit einem Dank an alle Mitglieder, Ehefrauen und Partnerinnen die Versammlung.
"Wahre Helden löschen aus Leidenschaft"
#IMMERDA
Zurück zum Seiteninhalt